über Mikrowellen

Mikrowellen sind elektromagnetische Wellen im Frequenzbereich von 300 MHz bis 30 GHz. Elektromagnetische Wellen über 30 GHz werden als Millimeterwellen, solche unter 300 MHz als Hochfrequenz bezeichnet.

Auch Licht ist eine elektromagnetische Welle, jedoch weist es eine viel höhere Frequenz ( 1.7THz) auf und ist für das menschliche Auge sichtbar. Das Auge ist somit eine Therawellen-Antenne.

Das Licht hat dieselben Ausbreitungseigenschaften wie Mikrowellen, doch die Durchdringung- und Absorbtionseigenschaften der Materialien sind frequenzabhängig. Aus diesem Grund gibt es Materialien, die von Mikrowellen, aber nicht von Licht durchgedrungen werden – und umgekehrt.

 

Wo werden Mikrowellen eingesetzt ?

- In der Telekommunikation über den ganzen Frequenzbereich zur Übertragung von Signalen für Sprache, Bilder und Töne.

- In der Radartechnik zum Erfassen von feststehenden oder beweglichen Objekten, Fahrzeugen und Flugzeugen sowie Menschen und Tieren.

- In der Küche zum Auftauen und Aufheizen von Speisen und Flüssigkeiten. Hierbei wird die Frequenz von 2.45 GHz eingesetzt. Durch das Mikrowellenfeld werden die Moleküle bewegt. Diese reiben aneinander und es entsteht Reibungswärme.

- Auch in der Prozesstechnik wird vorwiegend eine Frequenz von 2.45 GHz eingesetzt, um Produkte aufzuheizen und diese zu trocknen, sterilisieren, vulkanisieren, vergasen oder zu kochen.

- In der Sensortechnik für die Erfassung und Messung von Bewegungen und Bewegungsrichtung (Türöffner), Geschwindigkeit (Polizei) oder Distanzen sowie um festzustellen, ob bestimmte Objekte oder Objekteigenschaften (wie z. B. Feuchtigkeit) vorhanden sind.